AKTUELL

...nein ich schreibe keine Blogbeiträge mehr!

Sonntag, 14. August 2011

Momentaufnahmen von der Fußstein Nordkante.


Oder: Genussbergsteigen und die fundamentale Wichtigkeit nicht alles vorher zu wissen.
Der Fußstein im Abendlicht. Am folgenden Tag werden VBVB B. Hambel [sic!] und H. Meier ungeachtet aller Fährnisse in einer vielstündigen, großen Parallelaktion die Nordkante des selben wiederholen.
Am Weg zur Hütte - voller Erwartung des Abendessens. In ca 15 Minuten wird uns die Wirtin darüber aufklären WIE vermessen es ist um 20:00 noch Halbpension zu verlangen...
Berni H. beim Zustieg über den Gletscher - räsonierend, dass sich angesichts der globalen Erwärmung die Verwendung eines Seiles eigentlich gar mehr auszahlt. In ca 5 Minuten werden wir angesichts einer, gerade wegen des globalen Klimatrends, ziemlich fragilen Schneebrücke das Seil rasch aber bestimmt aus dem Rucksack holen...
Wunderschöne Kletterei im Zentralgneis. Nach der nächsten Seillänge werden wir merken, dass wir doch noch nicht so weit sind wie wir dachten...
Spät aber doch: Gipfelglück, nicht ganz ungetrübtes... Wir ahnen bereits, dass der Weg nach unten noch etwas länger dauern wird. Und tatsächlich: Erst 5 1/2 anstrengende Stunden später werden wir das rettende Kfz erreicht haben. Zum Glück sind wir uns dessen im Augenblick noch nicht im ganzen Ausmaß bewusst...

Fazit: Hätten wir alles vorher gewußt könnten wir nun nicht auf viele wunderschöne gemeinsame Momente am Berg und einen letztlich äußerst gelungenen Ausflug ins Gebirg zurückblicken.

Noch mehr Momentaufnahmen gibt es hier...

Kommentare:

Gilbert hat gesagt…

Dass Alpinismus viel mehr als nur machistische Leistungsschau ist, wurde hier wieder einmal prachtvoll unter Beweis gestellt!Gratulation zu so vielen schönen Momenten, Stunden und Tagen.

Anonym hat gesagt…

matti räsoniert: oder ist halt so eine form der tribalisierung das das individuum handlungsfähig macht, ihm zugehörigkeit und sinn in der von entgrenzung geprägten spätmoderne verleiht.

jetzt könnte man fallweise untersuchen wer bei uns stärker auf die selbstinszenierung des bergsteigers zurückgreifen muss...

Anonym hat gesagt…

häää?

Lehrer hat gesagt…

...wobei die selbstinszenierung der sozial- und kulturwissenschaften auch nicht außer acht gelassen werden sollte. (vgl. oben, und ganz oben)