AKTUELL

"Bloggen ist eine Kulturtechnik"

Freitag, 15. März 2019

Schitourenwochenende Matreier Tauernhaus

 Am vergangenen Wochenende fand das alljährliche Schitourenwochenende, diesmal am Matreier Tauernhaus statt. Auch wenn die kosovarische Grippe ihre Opfer forderte fanden sich doch 15 Schitourenwillige in der ausgesprochen netten Unerkunft am Südportal des Felbertauerntunnels ein.
 Am Samstag ging es Richtung Hochgasser (2922m). Auch wenn wir beim Aufstieg zeitweise eher ungemütlich gegen den Westwind ankämpfen mussten...
 ... bot der Gipfel doch schöne Ausblicke auf den Glockner...
...und fanden wir sogar noch einen windgeschützen, sonnigen Rastplatz...
 ...sowie erstaunlich guten Schnee...
...und wirklich schönes Schigelände bei der Abfahrt.
 Das Wetter erlaubte uns sogar die Einnahme eines Getränkes auf der Terrasse bevor wir am Weg zum Abendessen noch die hauseigene Sauna ausprobierten.
Am nächsten Tag ging es in nochmal leicht vermindeter Stärke in Richtung Wilde  Mander Scharte (2625m). Die Tour kann ebenfalls empfohlen werden. Nach problemloser Überwindung des Waldgürtes mittels Forststraße, wartet die Tour mit wunderschönem Skigelände ohne nennenswerte Flachstücke bis zur Scharte auf.
 Schartenglück...

Gruppenfoto vor Heimreise ... da warens nur noch 12 (Verf. hinter der Kamera).

Noch mehr Fotos gibt es hier...

Montag, 4. März 2019

1 x Stempeljoch und zurück

Freitag abend...die Frage war: Gran Tourismo am Lüsener oder kleinere Brötchen auf der Stempeljochrunde?
Entschieden hat: www.lawine.at - dort stand 15cm Neuschneee im Karwendel zu Buche - also nichts wie los!
Teilnehmer: VB Obmann und Bergkamerad Arno (die junge Tochter zog die Ausschlafvariante vor)
also: zu Fuß zum Löwenhaus - Hungerburg. Dort trafen wir ein paar Gleichgesinnte (wie gesagt: www.lawine.at...). Darunter auch Freunde aus der Boulderhalle. Mit denen standen wir dann munter plaudernd in der Schlange Gleichgesinnter an der Einstiegsscharte zum Hafelekar (dieses befindet sich nämlich nördlich des Kammes, was dem Verfasser bis dahin nicht bewusst war).
Was dann folgte war ein wunderschöner Tag im wenig verspurten Pulver und Frühjahrsschmier bis hinunter nach Absam)
Und zurück gings von der Walderbrücke mit dem Bus, multistop, aber direkt bis zum Löwenhaus (wir hätten unsere Turnpatschen dort stehen lassen können!)
Alles in allem eine super gelungene Rundtour im Geiste der Zeit - nur mit Öffis - schadstoffarm.

 Grubreisen...eine Stätte ehemaligen Wirkens (es war kein Ruhmesblatt)


a Mandl vor der gleichnamigen Scharte


die Freunde aus der Boulderhalle (die von der Hungerburg)

mal von hinten (der Obmann hat noch nie hinaufgemacht - auch kein Rumesblatt!)

zum Schluss eine rassige Pulverabfahrt, die dem ganzen ihren Stempel aufgeprägt hat