AKTUELL

...nein ich schreibe keine Blogbeiträge mehr!

Mittwoch, 28. Februar 2018

Eilmeldung aus Spanien

 Bereits am Montag um 18:31 erreichte uns über WhatsApp die Meldung, dass die Pyrenäengruppe erfolgreich den Aneto bestiegen hat...




Donnerstag, 22. Februar 2018

Zweiter Versuch

Da am Vereinsschitourwochenende unser Auto auf Grund von Eintreffen der Grippewelle nicht zusstande kam, versuchten wir es am letzten Sonntag auf ein Neues - das Auto zu füllen.


So fuhren wir Richtung Brenner und bogen in eines der hinteren Seitentäler ab. 


Die 2 cm Neuschnee konnten nicht über den Bruchharschdeckel hinwegtäuchen. Je nach Gewicht, Schibreite und Einsatz gelang es mehr oder weniger ein Spur auf den weißen Hängen zu hinterlassen.
 

 Zum Glück gab es nachher noch Pizza, Pasta, und Co am Brennero.



Samstag, 17. Februar 2018

Fischers Napf

Am Donnerstag waren Kathrin Pl., Nora R., Thomas A. sowie der Verf. am Fischers Napf. Nach den gewohnt aperen Anfangsmetern direkt hinter Kasern ging es bei besser werdendem Schnee, mäßiger Fernsicht aber wenig Betrieb auf den Gipfel...
Nachdem wir die Schi auf der Scharte deponiert hatten ging es etwas heikel, vorbei an tiefen Löchern in Wächten und dann über rutschige Grasunterlage zum Gipfel. Beim Blick auf die rechte Abfahrtsvariante kamen einige Zweifel auf ob es nicht doch besser gewesen wäre die Schi mit auf den Gipfel zu nehmen. Dies sei hiermit als empfehlenswert festgehalten, war aber angesichts der nur zwei Vorgängerspuren nicht ganz so schlimm...

Noch mehr Fotos gibt es hier...

Montag, 12. Februar 2018

Zwei schöne Schitage im Gsiesertal

Am Wochenende fand das traditionelle Schitourenwochenende statt. Zu vierundzwanzigst machten wir 2 schöne Touren im Gsiesertal. Vom Talschluss ging es am Samstag nach rechts über die Stumpfalm auf die Riepenspitze (2774m).
Die Tour bot im mittleren Teil sanfte Hänge, steilte aber gegen Schluss noch zu einem alpinen Finish auf...

Bei der Abfahrt konnten wir die vierundzwanzig zweiten Spuren in durchwegs schönen Schnee ziehen.

Bestens untergebracht und verköstigt im Hotel Hell (Nomen non est omen!) zwogen wir am Sonntag nach links ab und steuerten der Aukster-(2775m) bzw. Regelspitze (2747m) zu.

Nach anfänglichem Aufstieg entlang der Schipiste, auf der der italienische Schinachwuchs trainierte, ging es auch hier über wunderbares Schigelände zu einem steileren Abschluss.
Hubert G. und Kathi P. blieben dem ursprüglichem Ziel treu und spurten recht heldenhaft den steilen Gipfelhang der Auksterspitze an.

Der Rest der Gruppe entschied sich für den sanfteren der beiden Gipfel...

Allein Ossi wurde seinem Ruf gerecht und entschied sich bewundernswerter Weise und trotz fortgeschrittenem Alter auch für extremeren Anstieg...

Nach einer schönen Abfahrt in großteils gutem Schnee stärkten wir uns noch in der Sachsenklemme für die weitere Heimreise...

Noch mehr Fotos gibt es hier...