AKTUELL

"Bloggen ist eine Kulturtechnik"
ZVR-Zahl: 833248386

Dienstag, 24. Dezember 2019

Weihnachtsfeier Fotsch

Nach Anfänglichen Schwierigkeiten gab es auch heuer wieder eine nette Weihnachtsfeier mit altersmäßig bunt gemischtem Publikum.




















Am nächsten Tag erreichten einige von uns bei mittelmäßigem Schnee noch das Fotscher Windegg...







Danke fürs Organisieren!

2020

Ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Zum Jahreswechsel kann auch der Mitgliedsbeitrag bezahlt werden, 75,00 € pro Jahr. Hier die Bankverbindung:

Tiroler Sparkasse

IBAN:                                   AT34 2050 3000 0004 2309

BIC/SWIFT:                         SPIHAT22

Montag, 16. Dezember 2019

einstellen am Stubaier Gletscher - im Königreich des Schnees


Mittellage, keine Angst vor der Falllinie, Lastaufbau für den nächsten Schwung, dynamisch Prozess, Rhythmus, hoch entlasten, tief entlasten, Druckaufbau am Talschi , Wellental, Fersen heben, aus dem Sprunggelenk, Druckpunkt, in die Knie gehen, Kurzschwingen, Langschwingen, kurze Radien, Lange Radien, Druckploster im Tiefschnee, Oberkörper ruhig, Füße arbeiten, Rotation, Rückenlage, Drehimpuls, ….
So ….. , jetzt von mir zwoa - aufgeht’s, schön war’s 





Dienstag, 10. Dezember 2019

Kinderadvent Fotsch

Am Wochenende vom 7. bis 8. Dezember 2019 fand der alljährliche Kinderadvent in der Fotsch statt. Es wurde gespielt, gerodelt, gezündelt, gegessen, geschlafen, geschnarcht, geplaudert ….
Die Rodelbahn ist oben in gutem und unten in eisigen Zustand. Das Fotscher Windegg kann mit Schieren erklommen werden. Die Bedingungen waren perfekt - nicht zu kalt, und genug Schnee zum Spielen im Freien. Die Hüttenmaus genoss in der Zwischenzeit den Abwaschschwamm.
Danke Tom und Geli für die perfekte Organisation – ich arbeite daheim fleißig an den Kaspressknödeln. Schön war‘s









Montag, 2. Dezember 2019

Nachtrag Schitourenreise Albanien Februar/ März 2019

Ende Februar bzw. Anfang März diese Jahres fand sich eine Gruppe schitourenbegeisteter Vereinsmitglieder zusammen, um nach Albanien zu fliegen und dort die Berge zu besteigen.
Unter den Flügeln des österreichischen Kranichs folgen wir über Wien nach Tirana.
In Tirana angekommen konnten wir drei geländegängige Fahrzeuge in Empfang nehmen.
Die Reise führte zuerst in den Norden Richtung Shkoder, wo wir nächtigten. Am nächsten Tag folgte die Weiterfahrt in Richtung Valbonatal, wo wir unser Quartier „Hotel Margjeka“ bezogen. Die folgenden Tage tourten wir am Talschuss des Valbonatals, in einer wildromantischen und steilen Umgebung. Am vierten Tag brachen wir in den Kosovo auf. Bei schönem Wetter und noch besseren Pulverschnee verbrachten wir dort zwei Tage.
Die Weiterreise erfolgte zurück nach Albanien in das Dorf Radomire - Ausgangsort für den höchsten Gipfel von Albanien, den Korab. Dort wurden wir herzlich auf albansich empfangen - streng genommen einen Tag zu früh. Am nächsten Tag konnten wir bei schönem Wetter den Korab besteigen.
Zurück nach Tirana, in ungewohnten Luxus, sowie herrlichen Abendessen und ausreichend Alkohol, ließen wir die Reise ausklingen. Rückflug über Wien nach Innsbruck. Schön war’s.













Montag, 25. November 2019

Holzaktion Fotsch

Am 16.11.2019 fand sich eine Gruppe von Vereinsmitgliedern zusammen, um das alljährliche Holzlager zu befüllen. Erschwert wurde die "Aktion" durch den massiven Neuschnee der letzten Tage. Die Anfahrt über den Forstweg gestaltete sich schwierig und konnte nur von einem VB mit Allradantrieb bezwungen werden. Der Rest zog es vor, dass Gefährt nicht weiter zu quälen und frühzeitig am Rand abzustellen.
Dank Motorsäge und motorisierter Seilwinde gelang es doch einige Baumstämme durch den verschneiten Wald zu schleifen. Nennenswerte Verletzungen blieben aus.





Zusammenfassend kann gesagt werden, das Holzlager ist voll und der Winter kann kommen!

Dienstag, 22. Oktober 2019

Bergschwimmen in Mkomazi

Das Team Aussenstelle konnte jüngst ausreichend mit Wasser ausgestattete Bergtouren am Rand des Drakensberg Escarpments durchführen.Im Bild das Spitzel ist der Rhino-Peak. Hier musste Michi Schernthaner und der Verfasser bereits 2007 in 60 cm Neuschnee die Besteigung abbrechen.
Wie in Korsika nur keine Innsbrucker.















Sandsteingumpen.

Mist hike.

Tief genug.

Snake-Patrol. Zwei Kobras haben wir gesehen. Eine hat den Hood für uns aufgestellt.

Wie heisst es richtig? Khoisan-Painting.
Im Abspann noch eine Old-School MTB Tour mit meinem Carrera von Don Ferdinando.

Im Aufstieg konnte der Abstand auf suburbane 4x4 Fahrer auf eine Stunde minimiert werden. Downhill dann klarer Vorsprung von 2h auf den zweiten Landcruiser.

Die Felskante ist die Landesgrenze von Lesotho. Blick hinunter nach Südafrika. Bussi von der Ausstelle.