AKTUELL

"Bloggen ist eine Kulturtechnik"

Samstag, 30. März 2019

Aifner Spitze - Spitze!


Heute waren Verena E., Gerhard M., Martin A., Thomas A. und Helli M. auf der Aifnerspitze.



Von Nöckels ging es bei dann doch mehr werdendem Schnee über die Aifner Alpe und den NO Grat auf den Gipfel.



Abgefahren wurde um ca 12:00 bei bestem Firn über die steile SW Flanke des Berges. Eine Querung über dem Schnadiger Weiher vorbei brachte uns über etliche Zäune wieder kurz unterer unseren Ausgangspunkt. In Prutz im Ghf Gämse ließen wir den Schitag ausklingen...

Alle Fotos gibt es hier...

Samstag, 23. März 2019

Schöberspitzen


Heute waren Verena E., Kathrin P., Bernie E., Gerhard M., Thomas A., Gernot W., Stefan R.,  sowie Helli M. auf den Schöberspitzen. Also eigentlich nur auf einer, nämlich der mit dem Kreuz.

Bei fast schon kitschigem Wetter stiegen wir über den Ramsgrubensee auf und fuhren wir dann aber auf die andere Seite ins Wildlahnertal immer linkshaltend ab.




...schöne Szenen des wintersportlichen Tuns.

Noch mehr gibt es hier...

Freitag, 15. März 2019

Schitourenwochenende Matreier Tauernhaus

 Am vergangenen Wochenende fand das alljährliche Schitourenwochenende, diesmal am Matreier Tauernhaus statt. Auch wenn die kosovarische Grippe ihre Opfer forderte fanden sich doch 15 Schitourenwillige in der ausgesprochen netten Unerkunft am Südportal des Felbertauerntunnels ein.
 Am Samstag ging es Richtung Hochgasser (2922m). Auch wenn wir beim Aufstieg zeitweise eher ungemütlich gegen den Westwind ankämpfen mussten...
 ... bot der Gipfel doch schöne Ausblicke auf den Glockner...
...und fanden wir sogar noch einen windgeschützen, sonnigen Rastplatz...
 ...sowie erstaunlich guten Schnee...
...und wirklich schönes Schigelände bei der Abfahrt.
 Das Wetter erlaubte uns sogar die Einnahme eines Getränkes auf der Terrasse bevor wir am Weg zum Abendessen noch die hauseigene Sauna ausprobierten.
Am nächsten Tag ging es in nochmal leicht vermindeter Stärke in Richtung Wilde  Mander Scharte (2625m). Die Tour kann ebenfalls empfohlen werden. Nach problemloser Überwindung des Waldgürtes mittels Forststraße, wartet die Tour mit wunderschönem Skigelände ohne nennenswerte Flachstücke bis zur Scharte auf.
 Schartenglück...

Gruppenfoto vor Heimreise ... da warens nur noch 12 (Verf. hinter der Kamera).

Noch mehr Fotos gibt es hier...

Montag, 4. März 2019

1 x Stempeljoch und zurück

Freitag abend...die Frage war: Gran Tourismo am Lüsener oder kleinere Brötchen auf der Stempeljochrunde?
Entschieden hat: www.lawine.at - dort stand 15cm Neuschneee im Karwendel zu Buche - also nichts wie los!
Teilnehmer: VB Obmann und Bergkamerad Arno (die junge Tochter zog die Ausschlafvariante vor)
also: zu Fuß zum Löwenhaus - Hungerburg. Dort trafen wir ein paar Gleichgesinnte (wie gesagt: www.lawine.at...). Darunter auch Freunde aus der Boulderhalle. Mit denen standen wir dann munter plaudernd in der Schlange Gleichgesinnter an der Einstiegsscharte zum Hafelekar (dieses befindet sich nämlich nördlich des Kammes, was dem Verfasser bis dahin nicht bewusst war).
Was dann folgte war ein wunderschöner Tag im wenig verspurten Pulver und Frühjahrsschmier bis hinunter nach Absam)
Und zurück gings von der Walderbrücke mit dem Bus, multistop, aber direkt bis zum Löwenhaus (wir hätten unsere Turnpatschen dort stehen lassen können!)
Alles in allem eine super gelungene Rundtour im Geiste der Zeit - nur mit Öffis - schadstoffarm.

 Grubreisen...eine Stätte ehemaligen Wirkens (es war kein Ruhmesblatt)


a Mandl vor der gleichnamigen Scharte


die Freunde aus der Boulderhalle (die von der Hungerburg)

mal von hinten (der Obmann hat noch nie hinaufgemacht - auch kein Rumesblatt!)

zum Schluss eine rassige Pulverabfahrt, die dem ganzen ihren Stempel aufgeprägt hat

Dienstag, 26. Februar 2019

Stifungsfest 2019 - Nachtrag


Auch heuer fand wieder ein Stiftungsfest statt... Wie bereits letztes Jahr waren wir bestens untergebracht und verköstigt im Ghf. Trinserhof.

Am Samstag gings nach kurzer Diskussion aufs Jochkreuz. Bei der Abfahrt bildeten sich traditionell mehrere Gruppen und befuhren wir schöne Rinnen in steilem sowie kurzzeitig auch dichtem Wald...
Aus dem Vorhaben, es am Sonntag samstagabendbedingt ruhig angehen zu lassen und nur aufs Kalbenjoch zu gehen wurde angesichts der verlockenden Spuren Richtung Kesselspitze leider nichts...

  
Julia W. auf den letzten Metern vor dem Gifpel (Aucki verdeckend...) und in wirklich sehr schönem Pulver bei der Abfahrt.

Schön wars! 

Mehr Bilder gibt es hier...


Mittwoch, 20. Februar 2019

Wechnerscharte (2774)

Am Sonntag, 17.02.2019, sind Bine und Thomas A. ausgezogen um Firn zu finden. Letztendlich ist es auf der Wechnerscharte wieder Pulver geworden.
























Diesmal wahren wir im Aufstieg schneller als der reichlich vorkommende Lieblingsnachbar.




So konnten wir den Pulver genießen

Wannig im Außenfern (2493)

Am Vereinsabend vereinbart, fahren Falco N., Gerhard M. und Thomas A. am Freitag, 15.02.2019, nach Biberwier.

Staufrei gelangen wir über den Fernpass und haben am menschenleeren Bürgermeisterlift in Biberwier auch noch freie Parkplatzwahl. Nach 2 Sektionen eines in die Jahre gekommenen Sesselliftes starten wir im Schatten Richtung Wannig.


Stetig aufsteillend erreichen wir zum Schluß zu Fuß den sonnigen Gipfel.























Obwohl ist eine große Gruppe unserer nördlichen Lieblingsnachbarn eine Stunde voraus ist bleibt uns genug vom Pulver um unsere Spuren ziehen zu können.



Sonntag, 17. Februar 2019

Hoher Napf (2247 m)

Wo hin sollen wir bloß nach dieser Schönwetterphase, um noch ein Eckchen Pulver zu erwischen? Wo ergattert man noch einen Parkplatz? Wo gibt es einen herrlichen Ausblick? Am Samstag sind alle Schitourengeher von Innsbruck und Umgebung aber auch von Italien und Deutschland und überhaupts... einfach alle am Weg.


Thomas S., Steffi S., Gabi, R. und Martin R. machen sich auf den Weg ins Schmirntal. Gerade noch irgendwie geparkt, auch Kathi P. getroffen, geht es die zerpflügte, zur Buckelpiste geformte Waldschneise hinauf. Im Lächenwald ahnt man schon... ja es gibt noch genügend Platz auch noch eigene Spuren in den gesetzten Pulver zu ziehen.




Sonnig und frühlingshafte Temperaturen. Wir sitzen am Napf, genießen die Sonne, Blick auf den Olperer und schauen in die Umgebung. Es wird alles bestiegen und befahren, was einen Namen oder auch keinen hat.



Die Abfahrt ein Traum - juchzend ins Tal.


Ein Radler im Stehn ist sich dann im Olperer Blick auch noch ausgegangen.